neuerscheinungen herbst/winter // new releases autumn/winter 2012/13

     
           
 



JÖRG SIMON.

Zeichnungen Texte – Drawings Texts 1999 / 2008 / 2009

     
  Deutsch, 20 Abbildungen / colour plates, Format / size 21 x 29 cm,
20 Seiten / pages, s-w / b&w, Euro 10,-
erschienen als / published as
Publikation Nr. 12 im KANN-Verlag, Frankfurt am Main, 2010
ISBN 978-3-00-031190-1
       
  [bestellungen bitte an / all orders please directly at >>> hier gesamtverzeichnis / complete catalogue      
 
joerg simon seite 1
//////////////////////////////// agb /// home ///////////      
 
joerg simon seite 2

Es erscheint eine Künstleredition Nr.1 -10 dieses Künstlerbuchs, signiert und nummeriert zum Preis von 100 Euro / A limited artists' edition No.1-10 of the catalogue, signed and numbered, is published with the book for 100 EUR
     
 
joerg simon seite 3
       
 
joerg simon
       
 
joerg simon
       
 
joerg simon letzte seite
       
 
joerg simon cover spiegelung
       
           
           
 

P r e s s e m i t t e i l u n g


Wir freuen uns die Veröffentlichung von Jörg Simons neuem Katalog „Zeichnungen Texte 1999 2008 2009“ bekannt zu geben. Jörg Simon (*1960) bezieht sich in seiner Arbeit auf eine Vielzahl von Entwicklungen der Kunst und Popkultur der Nachkriegsmoderne und verbindet konsequent die Bereiche Kunst, Film, Fotografie und kuratorische Praxis, um deren Grenzen aufzuheben und neue Ausdrucksformen und Wahrnehmungsmöglichkeiten herzustellen.

Die Frage was es bedeutet radikal zu sein, zieht sich wie ein roter Faden durch die künstlerische Praxis von Jörg Simon. Ob in den sexuellen Motiven seiner Filme und Fotografien, schwarzweißen Tusche-Zeichnungen oder in den von ihm kuratierten Ausstellungen mit begleitenden lyrischen Texten, beharrlich geht Jörg Simon bis an die Grenzen etablierter Formensprache und allgemein akzeptierter gesellschaftlicher Normen. In diesem Sinne hat der Künstler bei der Gestaltung seines neuen Katalogs „Zeichnungen Texte 1999 2008 2009“ die Texte wohlkalkuliert bis an die optische Schmerzgrenze, fast zu nah an den Rand gesetzt.

Der begleitende Katalogtext von Jörg Simon erweist sich als ein beispielhafter Beitrag zur „Écrtiture Automatique“. Indem der Künstler zwei Textgattungen zu einer neuen dritten verwebt, entsteht hier eine Überlagerung, ein Metatext, bestehend aus lyrischen Fragmenten eines Gedichts und zufällig vorgefundenen Dialogen transkribiert aus diversen Fernsehsendungen.

Vor allem aber hebt die zeichnerische Untersuchung des persönlichen Mikrokosmos voller ironischer Darstellungen des Unmöglichen die Abkehr von technischen Hilfsmitteln hervor, hin zu einer essenziellen Unmittelbarkeit in der Tradition des Symbolismus. In dandyhafter post-punk Ästhetik betont Jörg Simon das Irrationale. Für den Künstler zählt der zweite Blick, das heimliche „dritte Auge“, vor allem aber Bilder, in denen Duktus und Empfindung für die Bedeutung einer Arbeit genauso im Vordergrund stehen wie das figurative Motiv und formale Eigenschaften. Jörg Simons Zeichnungen sind „Mindscapes“, mentale Landschaften einer Innerlichkeit, die den Betrachter aus seiner Reserve zu locken trachten. Immer werden auch individuelle persönliche Geschichten erzählt. Ob ein „Pinocchio“ mit tränenden Augen, die düstere ländliche Gewitterlandschaft oder das schwer zu deutende Motiv eines Galgens auf zwei brustartigen Hügeln, Jörg Simons Zeichnungen sind voller rätselhafter Spuren, die es gilt zu einem grossen Ganzen zusammenzufügen. Fast möchte man beim Betrachten der fantastischen Welt dieser Zeichnungen an Franz Kafkas „Metamorphose“ denken: Figuren die ihr Inneres, einem Röntgenbild gleich, offenbaren, andere denen statt eines Armes ein übergroßer Trichter wächst. Viele der Motive zeigen den Verlust von Kontrolle; Zeichnungen eines Strudels, Blitze am Himmel, Naturgewalten, ein Räderwerk und als deren Pendant Bilder der Lust und des Exzess in den Collagen, Fotos und frühen Filmarbeiten.

Die Welt steht still auf diesen Bildern, reduziert, konzentriert und destilliert auf das unbedingt Notwendige, auf den alles entscheidenden, endlos erscheinenden Augenblick. Große, barocke Gesten sind die Sache dieses Künstlers nicht. Jörg Simons Arbeiten bestechen durch ihre kleinen, unaufdringlichen Formate. Eine Intimität von Betrachter und Werk findet sich denn auch in fast allen Arbeiten Jörg Simons wieder, beim Betrachten wird der „Kunstliebhaber“ dazu verleitet die unmittelbare physische Nähe zu den Arbeiten zu suchen.

Vor allem auch darum sind Jörg Simons Zeichnungen ganz auf der Höhe der Zeit, wo in einer Gegenbewegung zur Anonymität globaler Großkunst seit einigen Jahren wieder eine neue Subjektivität in Form eines Revival des Mediums Zeichnung Einzug in die zeitgenössische Kunst hält, wo Melancholie, Okkulte Religionen und Romantizismen zur Zeit eine neue Renaissance erleben.

Der Katalog erscheint anlässlich der gleichnamigen Ausstellung im Atelierfrankfurt und wurde durch die grosszügige Unterstützung der Frankfurter Künstlerhilfe, des Kulturamts Frankfurt und des Hessischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst ermöglicht.


Vorzugsausgabe
Es erscheint eine Künstleredition Nr.1-10 dieses Künstlerbuchs, signiert und nummeriert zum Preis von 100 Euro


Zylvia A. Auerbach

KANN-Verlag, Frankfurt am Main
[bestellungen bitte an / all orders please directly at >>> hier

       
           
  /////////////////////////////agb /// home /// gesamtverzeichnis / complete catalogue //////////////////////////// impressum / kontact / contact /////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////